Tipps vom Profi

Die grünen Profis der Baumschulbranche geben Ihnen Tipps für die richtige Pflege der Gehölze in Ihrem Garten.

Winter

Jetzt werden Obstbäume in Form gebracht

Im Winter ist der richtige Zeitpunkt, um an milden Tagen Obstbäume zu schneiden. Nur durch einen regelmäßigen Schnitt bleibt der Baum vital und trägt viele schmackhafte Früchte. Hobbygärtner sollten steil nach oben oder innen wachsene Äste entfernen, beschreibt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn. Die alten Gärtnermeister sagen, man muss einen Hut durch den Baum werfen können. Auch Astpartien, die schon seit einigen Jahren Früchte tragen, werden beseitigt, da das Obst an jungen Zweigen qualitativ hochwertiger ist. An der Baumspitze ist das Wachstum besonders stark. Hier muss regelmäßig ausgelichtet werden, damit der Baum nicht zu hoch wird. Zudem reifen die Früchte nicht gleichmäßig aus, wenn das Licht die unteren Bereiche der Baumkrone nicht erreicht. Durch eine gute Luftzirkulation können Pilzerkrankungen an Blättern und Früchten vermieden werden.  

Fahrstuhl Boden

Starker Frost kann dazu führen, dass gepflanzte Gehölze aus der Erde gehoben werden. In einem solchen Fall sollten Sie den Wurzelballen vorsichtig wieder nach unten treten. Doch bitte beachten Sie: Der Boden muss erst wieder aufgetaut sein.

Vom Winde geknickt

Auch wenn Ihre Bäume und Sträucher im Winter nicht mit einer Schneelast kämpfen, droht auch anderweitig Gefahr für Astbruch: Besonders die windexponierten Gehölze sollten Sie daher im Winter stabilisieren, damit sie bei Winterstürmen nicht brechen. Die Schneelast schütteln Sie am besten vorsichtig von Ästen und Zweigen.

Früh schneidet es sich besser

Im Spätwinter, spätestens jedoch im zeitigen Frühjahr sollten Sie Ihre zuvor angehäuften Rosen und Sträucher beschneiden. Auch kann es nicht schaden, sie ab April mit einer angemessenen Düngung zu versorgen. Sollten Sie Lust auf neue Rosen, Sträucher und Hecken haben, dann los!