Moorbeetpflanzen

Die Moorbeetpflanze ist ursprünglich im Moor beheimatet.  Der Standort ist mit reichlich Torf und physiologisch sauer wirkendem Dünger aufzubereiten. Halbschattige Lagen sind ideal als Pflanzort der Moorbeetpflanzen

Rhododendron – der Klassiker!

Prachtvolle Blüten auch für halbschattige Standorte. Der Rhododendron – auch Alpenrose genannt – ist mit seinem immergrünen Laub im Winter überaus attraktiv. Im Frühling begeistert er mit seiner Farbenpracht. Die Farbtöne gehen von weiß über lila, rosa und rot und sind schön zu kombinieren. Große Rhododendren geben dem Garten einen parkähnlichen Charakter. Kleine eignen sich auch als Unterpflanzung.

Die Kamelie

Die Camellia japonica ist viel robuster als gemeinhin angenommen. Sie ist ein Teebaumgewächs und stammt aus den kühlen Bergregionen Japans und Chinas. Verwandt ist sie mit dem Rhododendron und hat ähnliche Ansprüche. Im Kübel gedeiht sie genauso prachtvoll wie im Freiland – wenn man man einige Hinweise beachtet.

Standort: Halbschattige Lage, möglichst vor Ostwind schützen

Boden: Pflanzloch großzügig ausheben, Erde mit reichlich Torf / Rhodohum und Rhododendrondünger mischen, um so einen pH- Wert von 4 - 5,5 anzubieten.

Wasser: Erdballen gleichmäßig feucht halten, wobei Staunässe dringend zu vermeiden ist!

Frostschutz: Viele Sorten sind frostfest bis -12° C/ -18°C. Die ins Freiland ausgepflanzte Pflanze ist stabiler als die Kübelpflanze. Bei extremer Witterung Wurzelbereich dick abdecken und das immergüne Laub vor der Wintersonne schützen. Frostschäden sind häufig Trockenschäden. Deshalb sollten Sie das Immergrüne Blatt bei starken Frösten beschatten um es so vor der Wintersonne zu schützen.

 

 

Zu der Gruppe gehören außerdem

Japanische Azalea

Schattenglöckchen

Kamelien

Deutsche Azalea

Prachtglöcke

Im Januar 2013 haben wir unseren Moorbeetbereich erweitert und können Ihnen noch mehr Auswahl bieten!